Seereisen Center
Siegelgasse 1, Top 1/2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/713 04 00
office@seereisen-center.at

Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 09.00 bis 17.00h

 

Sie sind hier: Reiseinfos > Reiseziele A-Z > A – C > 

Capri, Italien

Eine der malerischsten und schönsten Inseln der Welt! Aber viele wissen nicht, dass Capri vor vielen Jahren noch keine Insel war.
Nach archäologischen, noch relativ jungen Entdeckungen, die bei einer Aushebung des Erdreichs für ein Hotel im Jahre 1905 ans Licht kamen, wurden dort primitive Waffen und tierische Knochen gefunden.
Dies deutet darauf hin, dass Capri eine Halbinsel war, oder besser eine Art Vorgebirge der sorrenter Halbinsel, mit der es noch heute durch 5km lange Unterwasserfelsen verbunden ist und die einst aus dem Wasser hervorragten und somit ein durchgehendes Land bildeten.
Diese Erkenntnis führte zu weiteren, genauso interessanten archäologischen Entdeckungen, und zwar im südlichen Teil Capris, der dadurch außer der touristischen Faszination auch eine kulturelle und geschichtliche Anziehungskraft auf Interessierte ausübt, die sich genau über dessen Entstehung und Entwicklung zur Insel informieren wollen.
Capri ist geologisch in zwei Hälften unterteilt: in der nördlichen Hälfte ?Anacapri? lebte man von der Landwirtschaft und in der südlichen Hälfte ?Marina Grande? widmete man sich dem Fischfang und dem damit verbundenem Handel.
Die zwei Hälften wurden durch eine Treppe, genannt ?Fenicia?, verbunden.
Zwischen Capri und ?Anacapri? befindet sich heute eine lange, asphaltierte, leicht zu fahrende Straße, aber bis ins letzte Jahrhundert war die Treppe ?Fenicia?, welche in manchen Punkten kaum breiter als ein Trampelpfad ist, die einzige Straße, die benutzbar war.
Die ersten, die Capri kolonisierten, waren die Griechen, aber der römische Einfluss auf die Insel war viel gravierender, ja fast schon brutal. Die Römer setzten alles daran, die griechischen Hinterlassenschaften auf der Insel auszulöschen und sie dem architektonischen und künstlerischen lateinischem Standard anzupassen. Augustus und Tiberius wetteiferten darum, wer der Insel größere Wichtigkeit verleihen konnte.
Es gewann Tiberius, der es in zehn Jahren von 27 bis 37 sogar zur Hauptstadt des Römischen Reiches machte. In diesem Zeitraum erreichte Capri eine unvergleichliche Pracht.
Es wurden zwölf bemerkenswerte Villen erbaut, von denen man in der Vergangenheit annahm, sie seien eine einzige Konstruktion, die man in zwölf verschiedene Wohneinheiten unterteilt hatte. Diese faszinierende Idee ist jedoch eindeutig zu widerlegen. Die darauf folgende Zeit war weitaus beängstigender. Die Sarazenen plünderten und beraubten die Insel mit mehreren Angriffen, bis es nach den Schwaben, Anjouaner und Bourbonen von Neapel abhängig war. Und die Sarazenen tobten sich weiterhin auf dieser Insel aus.
Selbst nach dem Untergang des moslemischen Reiches in Lepanto waren die Invasionen auf Capri bezeichnend für die jeweilige Epoche: Franzosen und Engländer besetzten die Insel in mehreren Schlachten und befestigten die Insel mit wenig Respekt für die Umwelt.
Die letzte ?Besetzung? war die am leichtesten zu ertragende und wurde von wichtigen Persönlichkeiten der Kunst und Kultur geleitet, die sie zu deren offiziellen Residenz erklärten: Moravia, Malaparte, Pratolini, Compton Mackenzie, Norman Douglas bis hin zu zeitgenössischen Künstlern.
Es gibt viele hervorragende Zeugnisse, die Capri zu einem besonders wichtigen Platz machen, unter denen hervorzuhebende Orte wie die sagenhafte ?piazzetta?, die felsige Klippe aus Gestein der emporragenden Ausläufer der südöstlichen Küste der Insel, zählen und die blaue Grotte, die zu einem der meist fotografierten Plätze dieser Erde zählt.

Weitere Infos unter http://www.capri.com/en/what-to-see