Seereisen Center
Siegelgasse 1, Top 1/2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/713 04 00
office@seereisen-center.at

Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 09.00 bis 17.00h

 

Sie sind hier: Reiseinfos > Reiseziele A-Z > A – C > 

Chongqing, China

Chongqing, eine malerische Bergstadt in den steilen Klippen am Zusammenfluss von Yangzi und Jialing, dient entweder als Abfahrts- oder als Ankunftshafen jeder Flusskreuzfahrt mit Victoria Cruises auf dem Yangzi. Im Jahre 1997 wurde Chongqing formell als vierte Stadt Chinas der unmittelbaren Verwaltung durch die Zentralregierung in Beijing unterstellt. Infolge dieser Umorganisation wird von Chongqing aus nun eine Fläche von 82.365 km² verwaltet, zu der 27 Kreise und Städte gehören, 16 Bezirke und eine Gesamtbevölkerung von mehr als 33 Millionen. Die Stadt genießt damit nicht nur einen höheren politischen Status, sondern wurde auch zu einem bedeutenden Wirtschaftszentrum und einem wichtigen Knotenpunkt für Kommunikation und Verkehr im Südwesten Chinas. Chongqing ist auch eine hochgradig industrialisierte Stadt, in der Stahl, Schiffe, Kraftfahrzeuge, Chemikalien, Elektronik und Textilien hergestellt werden.

“Chongqing” bedeutet „Doppelfeier“. Diesen Namen gab Zhao Dun der Stadt zur Zeit der Song-Dynastie zum Gedenken daran, dass er hier zunächst zum Prinzen erkoren und später zum Kaiser gekrönt wurde. Die Stadt selbst ist jedoch wesentlich älter als ihr heutiger Name: ihre Geschichte reicht mehr als 3.000 Jahre zurück. Man weiß, dass sie einst Hauptstadt des Königreichs der Ba war, bevor dieses 316 v.Chr. von dem expandierenden Qin-Staat geschluckt wurde. In jüngerer Zeit diente Chongqing vorübergehend als Hauptstadt und Sitz der Nationalregierung Chinas unter Chiang Kai-shek während des Widerstandskrieges gegen die japanischen Eindringlinge (Zweiter Weltkrieg). Während des Krieges diente die Insel, über die heute die Yangzi-Brücke führt, als Landebahn für die „Fliegenden Tiger“. Nach dem Krieg hielten Chiang Kai-shek und Mao Zedong hier ihre berühmten „Chongqing-Gespräche“, in denen sie erfolglos versuchten, eine politische Versöhnung zwischen der Nationalregierung und den Kommunisten herbeizuführen.

Chongqing ist auch für sein Wetter bekannt. Der Winter ist hier die neblige Jahreszeit, und im Volksmund bezeichnet man Chongqing deshalb auch als „Nebelstadt“. Tatsächlich gibt es hier im Jahresdurchschnitt 68,3 Nebeltage. Im Sommer kennt man Chongqing als einen der „drei Öfen am Yangzi“ – eine treffende Bezeichnung, zumal die Temperaturen bis auf 43 °C steigen können, während die relative Luftfeuchte im Sommer typischerweise zwischen 90 und 95 Prozent liegt.