Seereisen Center
Siegelgasse 1, Top 1/2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/713 04 00
office@seereisen-center.at

Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 09.00 bis 17.00h

 

Sie sind hier: Reiseinfos > Reiseziele A-Z > A – C > 

Costa Rica 

Die 1737 gegründete Hauptstadt bietet eine reizvolle Mischung traditioneller und moderner Architektur. Sehenswert sind das Teatro Nacional und der Palacio Nacional (Nationalversammlung). Es gibt viele Museen, u. a. das Museo de Jade mit einer Kollektion mittelamerikanischer Jade. Die Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die wunderschöne Region Meseta Central.

Die Stadt wurde 1563 gegründet, aber alle älteren Gebäude wurden 1841 und 1910 durch Erdbeben zerstört. Die Basilika und einige andere Bauwerke wurden im Kolonialstil wieder aufgebaut. Ausflüge zum Krater Iraz im gleichnamigen Nationalpark und in das Orosi-Tal sind ein Erlebnis.

Zahlreiche Strände, Ortschaften und Hafenstädte in dieser Gegend sind sehenswert. Die Umgebung des beliebten Ferienortes Puerto Limn bietet Ausflugsmöglichkeiten. Interessant sind außerdem Gupiles, Tortuguero, Barra del Colorado, Cahuita und Puerto Viejo.

Puntarenas ist Costa Ricas wichtigster pazifischer Frachthafen. In Küstennähe liegt die Insel San Lucas mit dem herrlichen El-Coco-Strand. Die Isla del Coco ist auch einen Besuch wert, hier sollen Piratenschätze vergraben sein. Ein paar Kilometer südlich von Puntarenas liegt Puerto Caldera, ein bedeutender Kreuzfahrthafen. Quepos, Nicoya, Liberia und Smara sind weitere interessante Städte. Schöne Strände gibt es in der Region von Guanacaste und in der Nähe von Quepos und Golfito.

30 Nationalparks und Schutzgebiete nehmen 26% der Landesfläche ein.

Der Braulio-Carrillo-Nationalpark liegt in der Mitte des Landes, etwa 23 km nördlich von San José. Der Park besteht aus fünf Waldgebieten mit Wanderwegen. Einige haben Regenwaldvegetation mit Orchideen und Farnen. Man kann Jaguare, Ozelote und den Baird-Tapir von Hochsitzen aus beobachten.
Im Nationalpark Volcn Pos befindet sich der 2700 m hohe tätige Vulkan Pos mit einem Kraterdurchmesser von 1,5 km. Der heiße Kratersee verändert seine Farbe von türkis zu grün und grau. Hier gibt es auch den einzigen Bergnebelwald Costa Ricas.
Der NationalparkTortuguero ist ein geschützter Brutplatz für grüne Seeschildkröten. Die ökologische Vielfalt ist erstaunlich, besonders beeindruckend sind die Alligatoren und die Vogelwelt. Es gibt auch Affen, Faultiere und Echsen zu sehen. Die Kanäle und Lagunen sind ideal für Entdeckungsfahrten. Zeltplätze und Unterkünfte sind vorhanden.
Der Nationalpark Santa Rosa liegt in der klimatischen Trockenzone des Pazifik. Hier findet man ausgedehnte Savannen, Wälder mit immergrünen Bäumen und zahlreiche Wildtiere. Verschiedene Arten von Meeresschildkröten legen hier ihre Eier.
Der NationalparkCorcovado ist ein fast unberührter Regenwald und Heimat zahlreicher gefährdeter Tierarten. Hier steht der höchste Baum Costa Ricas, ein 70 m hoher Ceibo. Das Cano Island Biological Reserve ist ein sehenswertes Vogelschutzgebiet.
Im NationalparkCahuita kann man Brüllaffen und Kapuzineräffchen beobachten. Das einzige Korallenriff des Landes bietet 500 Fischarten ein Zuhause.
Im NationalparkChirripsteht der höchste Berg Costa Ricas: Chirrip Grande (3820 m). Die besondere Attraktion ist der Quetzal, der als schönster Vogel Lateinamerikas gilt.
Ein Besuch des Dschungels im NationalparkRincn de la Vieja ist nur mit einem Führer des Naturschutzzentrums gestattet. Die Mühe lohnt sich, denn die Szenerie ist einmalig. Überall kocht Wasser und man ist von den Schwefeldämpfen der Sumpflandschaft umgeben. Hier wächst die Nationalblume Costa Ricas, eine purpurfarbene Orchidee.
Besonders hervorzuheben sind auch der Nationalpark Manuel Antonio und die Wildreservate Barra de Colorado und Rafael L. Rodriguez.