Seereisen Center
Siegelgasse 1, Top 1/2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/713 04 00
office@seereisen-center.at

Unsere Öffnungszeiten:
Mo-Fr 09.00 bis 17.00h

 

Sie sind hier: Reiseinfos > Reiseziele A-Z > P – R > 

Port Blair, Indien

Die Andamanen bilden gemeinsam mit den Nikobaren ein indisches Unionsterritorium im Golf von Bengalen. Die Andamanen bestehen aus einer aus dem Meer erstandenen Vulkankette, die sich über ca. 350 Kilometer von Nord nach Süd zieht und den Golf von Bengalen vom Andamanischen Meer trennt. Sie sind c.a 950 km von Kalkutta, 193 km von den Küsten Birmas (seit 1989 Myanmar), und 547 km von der Nordspitze Sumatras entfernt. Ihre Gesamtfläche bedeckt ca. 6.400 km2 (weniger als Korsika). Es gibt vier Hauptinseln: von Norden nach Süden sind das North Andaman, Middle Andaman, South Andaman und, noch südlicher, durch die Duncan-Meerenge abgetrennt, Little Andaman. Hunderte von Inseln und Inselchen umgeben diese Hauptinseln, es sind so viele, dass es schwer, wenn nicht sogar unmöglich ist sie zu zählen, nicht zuletzt auch, weil der größte Teil von ihnen unbewohnt ist. Erwähnung verdienen auf jeden Fall jedoch North Sentinel Island, Barren Island und Invisible Bank. North Sentinel ist eine ca. 73 km2 große, ungefähr dreißig Kilometer westlich von South Island (der Insel mit der Hauptstadt Port Blair) liegende Insel. Hier lebt noch ein aus annähernd 250 Angehörigen bestehender Stamm, die Sentinelesen, die jeden Kontakt mit anderen Völkern ablehnen und daher von der modernen Welt unberührt geblieben sind. Die lokale Regierung hat kürzlich erklärt, dass sie keinerlei Absicht hegt, auf den Lebensstil des Stammes oder sein Habitat Einfluss zu üben. Barren Island dagegen ist ein Meeresvulkan, der nach fast zwei Jahrhunderten der Untätigkeit 1991 wieder zum Leben erwacht ist: er befindet sich 114 Kilometer nordöstlich von Port Blair und erreicht eine Höhe von 351 Metern über dem Meeresspiegel. 64 Kilometer östlich befindet sich Invisible Bank, eine potentielle Gefahr für die Seefahrer: aus dem unter Wasser liegenden Korallenriff ragt jedoch wenigstens ein Felsen empor ? Allgemein sind die Andamanen überwiegend bergig, von Korallenriffen umgeben und vollständig von üppiger Vegetation bedeckt, mit Wäldern, in deren verborgendstem Inneren noch Ureinwohner leben, die sich von Jagd und Fischfang ernähren. Die Bevölkerung besteht grundsätzlich aus drei Ethnien: den Ureinwohnern, die sich die Kultur der Steinzeit erhalten haben (neben den Sentinelesen gibt es noch ein paar Hundert Angehörige der Onge, Jarawas und Andamanesen, alles negroide Völker), den Bengalen und den Tamilen. Ca. 50% der Wälder sind als Reservat oder Nationalpark gesetzlich geschützt und unberührbar. Von der Existenz der Inseln wusste man in Europa bereits im 7. Jahrhundert n. Chr. Auch Marco Polo schreibt von den "zwei Angamans?, die er - wahrscheinlich von Weitem - gesehen haben muss, da er von kannibalischen Einwohnern erzählt, die Köpfe wie Wölfe hätten. Durch die Engländer zwischen 1789 und 1796 kolonialisiert und dann im 19. Jahrhundert an das britische Königreich angegliedert, wurden die Andamanen während des Zweiten Weltkriegs von den Japanern besetzt. Mit der Unabhängigkeit Indiens im Jahr 1947 wurden sie Teil der indischen Union. Port Blair ist mit seinen 75.000 Einwohnern die größte Stadt und auch das Verwaltungszentrum des Territoriums. Es befindet sich an der südöstlichen Küste der Insel South Andaman, hat einen Fischerhafen und ist der Hauptzugang zu den Inseln über das Meer. Die Stadt ist nach Archibald Blair benannt, dessen Name eng mit der Ostindien-Kompanie verbunden ist und der hier im Jahr 1789 eine Gefangenenkolonie einrichtete. Gegründet wurde Port Blair 1858 von den Engländern, die hier ein Gefängnis erbauten. Dieses wurde dann 1906 in eine Isolationsanstalt mit Einzelzellen umgewandelt, in der Mitglieder der indischen Unabhängigkeitsbewegung gefangen gehalten und gefoltert wurden. Neben der Lebensmittel- und Holzindustrie lebt Port Blair vom Anbau tropischer Pflanzen: Obst, Kokospalmen und Gummibäume. In dem Städtchen herrscht ein typisch indisches Flair. Auf seinem reizvollen Tagesmarkt kann man einheimische Produkte kaufen. Interessant sind die Museen: das Meeresmuseum, das Anthropologische Museum, das Waldmuseum. Die Liebhaber von Stränden wollen wir hier schließlich auf den Harminder Bay Beach hinweisen, einen herrlichen Strand auf Hut Bay Island, der zwar 100 km von Port Blair entfernt, aber dank des lokalen Schiffsbetriebs leicht zu erreichen ist.